Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Markt Frontenhausen  |  E-Mail: info@markt-frontenhausen.de  |  Online: http://www.markt-frontenhausen.de

Info

Mit Schreiben vom 13.07.2017 hat der Landkreis Dingolfing-Landau die Planfeststellung zur Erneuerung eines Durchlasses an der DGF 44 bei Georgenschwimmbach beantragt.

 

Zum Schutz der Gebäude soll der bestehende Durchlass an gleicher Stelle durch einen Durchlass ersetzt werden. Dabei wird für den Hochwasserschutz ein HQ 100 zu Grunde gelegt und der neue Durchlass auf diesen Abfluss bemessen (DN 2000). Bei dem betreffenden namenlosen Graben (Zufluss zum Georgenschwimmbacher Graben) handelt es sich um ein Gew. 3. Ordnung. Im wasserrechtlichen Verfahren wurden das Wasserwirtschaftsamt Landshut, der Markt Frontenhausen, die Fachberatung für Fischerei beim Bezirk Niederbayern und das Sachgebiet Naturschutz am Landratsamt Dingolfing-Landau gehört.

 

Das Vorhaben wurde im Amtsblatt des Landkreises Dingolfing-Landau vom 10.08.2017, Nr. 21, auf der Internetseite des Landratsamtes Dingolfing-Landau sowie durch den Markt Frontenhausen öffentlich bekannt gemacht. Stellungnahmen wurden vom Wasserwirtschaftsamt Landshut, dem Markt Frontenhausen, der Fachberatung für Fischerei beim Bezirk Niederbayern und dem Sachgebiet Naturschutz im Landratsamt Dingolfing-Landau abgegeben. Einwendungen wurden nicht erhoben. Der Erörterungstermin fand am 08.11.2017 im Landratsamt Dingolfing-Landau statt.

 

Bild Erneuerung Durchlass Georgenschwimmbach

 

Mit Datum vom 08.12.2017 wurde der Wasserrechtsbescheid lt. Anlage durch das Landratsamt Dingolfing-Landau erlassen.

 

Der Antrag wurde mit Bescheid vom 08.12.2017 durch das Landratsamt Dingolfing-Landau bewilligt bzw. genehmigt. Die Ausfertigung des Bescheides mit Rechtsbehelfsbelehrung sowie die Planunterlagen liegen in der Zeit von Mo., 18.12.2017 bis einschließlich Mi., 03.01.2017 im Rathaus Frontenhausen, Zi.Nr. 12, während der üblichen Dienstzeiten öffentlich zur Einsicht aus.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass mit dem Ende der Auslegungsfrist der Beschluss gegenüber den Betroffenen als zugestellt gilt.

 

drucken nach oben